Gesunder Babyschlaf

Schlaf ist ein großes Thema in den ersten Lebensjahren bei Eltern und Kindern. Jeder kennt das Gefühl der Übermüdung und Unausgeschlafenheit. Oft stellen Eltern sich den Schlaf eines Babys oder Kleinkindes etwas anders vor, als es in der Realität ist - Stichwort "Ich habe geschlafen wie ein Baby!". 

Dabei werden Babys und Kleinkinder nachts ein paar mal wach - aus vielen Gründen: Wenn wir uns nun in die Steinzeit zurück versetzen ist das auch sehr schlau! Denn in der Steinzeit hätten die Menschen ihre kleinen Nachkommen nicht allein in eine dunkle Ecke gelegt, damit es schläft. Damit wäre das Baby vielen Gefahren ausgesetzt gewesen, zum Beispiel Räuber, hungrige Raubtiere. Dieses kurze Wach-werden unserer Kinder ist also evolutionär verankert und dient der Absicherung. Das Kind kontrolliert, ob seine Bezugsperson noch da ist und erinnert mit einem Rufen (gern auch Schreien genannt) daran, dass es nicht vergessen wird. Das Grundbedürfnis der Nähe und Sicherheit will gestillt werden. 

Außer diesem Grund dient das häufige Wach-werden sehr junger Säuglinge in der Nacht natürlich auch der Nahrungsaufnahme. Ob Flasche oder Stillen, nachts benötigt das Gehirn der ganz Kleinen zum wachsen mehr wichtige Nährstoffe und dieses Grundbedürfnis sollte gestillt werden. 

Diese Grundbedürfnisse nach Nähe, Sicherheit und das Stillen des Hungers sind völlig normal und möchten befriedigt werden. 

Ein Baby sendet bestimmte Feinzeichen, bevor es sehr deutliche Zeichen der Müdigkeit aufweist. Diese Feinzeichen zu erkennen und darauf korrekt zu antworten möchte ich Dir weiter geben, damit angemessen auf die Grundbedürfnisse Deines Kindes reagiert werden kann. Mit dem Wissen, das ich mir durch die Fortbildung "Gesunder Babyschlaf " angeeignet habe, erkläre ich gern die Besonderheiten des Schlafes in den ersten Babyjahren und wie Du den gesunden Babyschlaf deines Kindes fördern kannst. Gemeinsam planen wir individuelle Möglichkeiten, wie Du deinem Kind eine bedürfnisorientierte Schlafbegleitung bieten kannst. 

Weitere Informationen:  Ablauf und Inhalt